Kastanien-Allee beim Ellmendinger Fußballplatz musste aus Sicherheitsgründen gefällt werden

2020 07 ZG Kastanien Allee 001Mit einer Ein-Tages-Aktion hat am Mittwoch, 5. Februar eine Spezialfirma den gewohnten Anblick vom Spielfeldrand des Ellmendinger Fußballplatzes grundlegend verändert. Mit Hebebühne, scharfer Kettensäge und schwerem Gerät wurde so innerhalb von acht Stunden die Kastaninenbaumallee zwischen Wildbader Straße und dem Schul- und Sportgelände gefällt und entsorgt.

Nachdem bereits im vergangenen Jahr drei der ehemals insgesamt zehn, gut 100 Jahre alten Baumriesen aus Sicherheitsgründen gefällt worden waren, sahen sich die Verantwortlichen des TuS Ellmendingen zu einer radikalen Lösung genötigt. „Diese Maßnahme schmerzt auch die Verantwortlichen des TuS Ellmendingen“ versichert Vorstandmitglied Helmut Mornhinweg. Auch ihm sind, wie vielen anderen, die Baumriesen schon aus der Kindheit und Jugend vertraut. Allerdings sind die Bäume auch in die Jahre gekommen; und mit der bekannten Redensart „nichts hält ewig“, bringt es Mornhinweg auf den Punkt.

2020 07 ZG Kastanienallee 002In einem Gutachten wird dem Verein, der die Verantwortung für die auf ihrem Gelände stehenden Kastanienbäume hat, bescheinigt, dass diese ihr Lebensalter erreicht haben. In der Folge würden diese, mehr und mehr von Stamm- und Wurzelfäule befallenen „Schattenspender“ zu einer nicht berechenbaren Gefahr. Vor allem durch das zunehmende Totholz in den Baumkronen bestünde ein nicht abschätzbares Risiko für die Benutzer des direkt an der Baumallee vorbeiführenden Fuß-, Rad- und Schulweges.

 „Hier steht die Sicherheit der Wegbenutzer ebenso auf dem Spiel, wie die der Sportplatzbesucher; diese Verantwortung können wir nicht übernehmen“, meint Helmut Mornhinweg, der anmerkt, dass man sich im Verein und auch mit der Gemeinde lange mit dem Thema auseinandergesetzt habe. Er hofft auf Verständnis für die  radikal anmutende Maßnahme und verweist auf viele im Ort und der Umgebung ebenfalls aus Sicherheitsgründen notwendig gewordenen Baumfällungen, wie zuletzt der Dietlinger Pappelallee. Gleichzeitig versichert er, dass als Ausgleichsmaßnahme für die Baumfällung im kommenden Spätjahr eine Ersatzpflanzung, zwar nicht mehr am Spielfeldrand sondern in mittelbarer Nähe des Sportgeländes auf Gemeindegelände vorgenommen werde.