Zug- und Gruppenführer-Fortbildung

FwKeltern GN43.01Anlässlich einer Zug- und Gruppenführer-Fortbildung wurde in der vergangenen Woche das Thema: Einsatzkräfte Nachsorge im Rahmen der Psychosozialen Notfallversorgung (PSNV) behandelt.

Hierzu hatten wir Besuch von Gudrun Augenstein und Stefan Bürkle die uns aus diesem Bereich wo beide seit vielen Jahren tätig sind berichteten. Die Unterstützung der Einsatzkräfte nach extrem belastenden Einsätzen stand hierbei im Vordergrund. Es gilt hierbei Mannschaft wie Führungskräfte für dieses wichtige Thema zu sensibilisieren. An dieser Stelle nochmal ein herzliches Dankeschön an die beiden.

Unfallrettung nach Live-Crash

FwKeltern GN40.01Anlässlich der Präventionsveranstaltung Race-Day, vom Projekt Schutzengel Pforzheim-Enzkreis-Calw, am vergangenen Samstag, bei der Speed Indoorkartbahn in Keltern-Ellmendingen, konnte die Feuerwehr Keltern nach dem spektakulären Live-Crash von Stuntman Marco König die Unfallrettung aus dem Fahrzeug vornehmen.

In traditionell guter Zusammenarbeit wurde der Stuntman gemeinsam mit dem DRK Keltern unter den Augen zahlreicher Besucher aus dem Unfallfahrzeug gerettet.

Anhand dieses Unfallszenarios sollte den Teilnehmern im Alter von 18 bis 24 Jahren verdeutlicht werden welche Folgen bereits ein Unfall mit 50 Stundenkilometern auf ein quer stehendes Fahrzeug haben kann. Die anschließend vorgeführte rettungskette veranschaulichte die Rettung aus verunfallten Fahrzeugen. Wir bedanken uns bei dem Polizeipräsidium Karlsruhe für die Gelegenheit unsere Arbeit bei dieser Veranstaltung präsentieren zu dürfen und sind dankbar damit dieses Projekt unterstützen zu dürfen.

Neuer Mannschaftstransporter abgeholt

FwKeltern GN37.2Bereits Ende August konnte die Feuerwehrführung den neuen Mannschaftstransportwagen der Abteilung Dietlingen beim dafür beauftragten Ausbauer der Firma Martin Schäfer in Oberderdingen-Flehingen abholen.

Das Ende letzten Jahres in Auftrag gegebene Fahrzeug ersetzt das Vorgängerfahrzeug von 1998, welches nach Niebelsbach umgesetzt wird. Zur Abnahme des Fahrzeuges wurden alle An- und Einbauten überprüft, sowie technischen Details entsprechend mit den Ausschreibungsunterlagen verglichen, bevor die erste Probefahrt mit dem Fahrzeug durchgeführt wurde. Das Fahrzeug dient überwiegend zum Transport der Einsatzkräfte und kann in geringem Umfang auch Geräte und Material befördern.

Weitere Höhenretter ausgebildet

FwKeltern GN37.1Anfang August konnten zwei weitere Einsatzkräfte der Feuerwehr Keltern den Lehrgang „Höhenrettung“ am Institut für Brand- und Katastrophenschutz Heyrothsberge (Sachsen-Anhalt) besuchen und den Lehrgang mit Bravur abschließen. Mit Marc Friedrich und Timo Schmidt verfügt die Feuerwehr Keltern nunmehr über sechs ausgebildete Höhenretter, welche im Verbund mit der Bergwacht Nordschwarzwald, die Höhenrettung des Enzkreises stellen.

Lehrgangsinhalte wie: Geräte-, Knoten- und Seilkunde waren ebenso wie Sicherungs- und Rettungsvarianten bei den unzähligen praktischen Übungen an verschiedenen Objekten zu leisten wie die Gewöhnung an größere Höhen. Der Rund 80 stündige Lehrgang befähigt nun zum Retten aus großen Höhen, wie zum Beispiel in den Gemeindenachrichten KW 35 (Rettungsübung Funkmast in Neulingen) berichtet.

Wir beglückwünschen die beiden zu ihrem Lehrgangsabschluss und bedanken uns für ihr großes zeitliches Engagement.

Erkundungsbohrungen für das neue Feuerwehrhaus

FFW Keltern Bohrungen FWHS 2017Wie wichtig bei Hoch- und Tiefbaumaßnahmen schon für die Planung die entsprechenden Informationen über den Untergrund sind, ist hinlänglich bekannt. Wie geeignet ein Baugrund ist beziehungsweise welche Sicherungen für den festen Stand eines Gebäudes eingeplant werden müssen wird mit sogenannten Aufschluss- und Erkundungsbohrungen ermittelt.

So war anfangs voriger Woche die Firma Terrasond aus Günzburg in Dietlingen damit befasst insgesamt sieben Bohrungen auf einem etwa zehn Ar großen Gebiet unterhalb der Speiterling-Mehrzweckhalle niederzubringen. Die Bohrungen mit einem Durchmesser von 15 cm und einem Kern von zehn Zentimetern gehen bis auf eine Tiefe von zwölf Metern und stehen im Zusammenhang mit der Planung des neuen gemeinsamen Feuerwehrhauses für die Abteilungen Dietlingen und Ellmendingen. Vom Ergebnis der Bodenerkundung hängt unter anderem der genaue Standort für das im Anfangsstadium der Planung befindliche Feuerwehrhaus ab. Eine Woche lang waren Geräteführer Sergio Riccardi und sein Helfer Firu Bogdan damit befasst die Bohrungen mit dem rund eine Viertelmillion Euro teuren Bohrgerät niederzubringen und die Bohrkerne für die Erstellung das Baugrundgutachten zu sichern. Die Erkundungsbohrungen sind ein weiterer Mosaikstein in den umfangreichen Vorbereitungen zum Bau des neuen Feuerwehrhauses mit dem voraussichtlich 2019 begonnen werden soll. Zuvor müssen  noch der Bebauungsplan, auch mit entsprechenden Ausgleichsmaßnahmen entwickelt, detaillierte Berechnungen vorgenommen und die Genehmigungsplanung erstellt werden. Mit der Ausschreibung eines Architektenwettbewerbs, voraussichtlich noch in diesem Jahr soll das bestmögliche Ergebnis erzielt werden. Im laufenden Haushalt ist das Vorhaben mit 350 000 Euro anfinanziert. Im Investitionsplan bis 2019 sind insgesamt sechs Millionen Euro vorgesehen.

Abteilung Weiler hat für den Ernstfall geübt

FwKeltern GN36.2Als am Donnerstag, 24. August abends gegen 19:30 Uhr die Alarmglocken im Ortsteil Weiler schrillten war es den zu Hilfe eilenden Feuerwehrfrauen und –Männern zunächst nicht bewusst dass es sich „nur“ um eine Alarmübung handelte. Verkehrsunfall mit Pkw auf einem nahen Feldweg war die erste Meldung.

Als kurz darauf das erste Einsatzfahrzeug an der Übungsstelle eingetroffen ist, war klar das dieses Mal keine Gefahr für Leib und Leben der Insassen bestand. Nichtsdestotrotz hieß es wie schon hundertfach so gelernt sich einen Überblick über die Lage zu verschaffen und dann so schonend wie möglich die vermeintlichen Patienten aus dem zerstörten Pkw zu retten. In einer angemessenen Zeit konnten so die beiden Laiendarsteller aus dem Unfall-Pkw befreit und gerettet werden. Diese Übung war ein weiteres Bindeglied in der Ausbildungskette, seit im November des letzten Jahres das neue Einsatzfahrzeug für die Abteilung Weiler abgeholt werden konnte. Das Einsetzen von zahlreichen neuen Ausrüstungsgegenständen muss unter möglichst realistischen Bedingungen für den Ernstfall trainiert werden.

Internationales Jugendfeuerwehr Zeltlager in Tschechien

FwKeltern GN36.01Gegen 21 Uhr am Abend des 28. Juli war die Abfahrt zum internationalen Jugendfeuerwehr Zeltlager nach Frýdek-Mistek in Tschechien, ganz in der Nähe der polnischen und slowakischen Grenze. Pünktlich am nächsten Morgen um 7:30 Uhr war dann die Ankunft am Schulungs- und Ausbildungszentrum der dortigen Feuerwehr mit anschließendem Zimmerbezug. Nach einem gemeinsamen Mittagessen in der Mensa wurde am Nachmittag ein Bade- und Sport-See besucht.

Höhenrettungsgruppe probt den Ernstfall

FwKeltern GN35.01Bereits am Samstag, den 08. Juli 2017 bot der rund 72m hohe Funkturm in Neulingen-Göbrichen die Bühne für eine Ernstfallübung der Höhenrettungsgruppe Enzkreis.

Die Höhenretter der Bergwacht und der Feuerwehr Keltern übten im Zusammenspiel mit der Feuerwehr Neulingen die Rettung aus luftiger Höhe. Angenommen wurde ein nicht gehfähiger Patient im Bereich der zweiten Plattform in einer Höhe von 65 Metern, den es zu retten galt.

Schulklassen besuchen die Feuerwehrabteilung Weiler

FwKeltern GN34.02Bereits vor den Schulferien besuchten die beiden vierten Klassen der Grundschule Ellmendingen die Feuerwehrabteilung Weiler.

Nach dem Fußmarsch von der Grundschule zum Feuerwehrhaus nach Weiler wurden die Klassen von ihren beiden Mitschülern Cheyenne Ruf und Nick Gegenheimer, die beide in der Jugendfeuerwehr sind in Empfang genommen und mit einem wirklich gelungenen Kurzvortrag in das Thema Feuerwehr eingeführt. FwKeltern GN34.03Nach dem darauffolgenden Frühstück begann zunächst die eine Klasse mit der Besichtigung der Einsatzfahrzeuge und die andere führte Versuche zum Thema Feuer durch, bevor gewechselt wurde. Zum Abschluss wurden die Schüler mit zwei Mehlstaubexplosionen verabschiedet bevor sie den Heimweg antraten. Die Feuerwehrabteilung Weiler hat sich sehr über das Interesse der Schüler und ihren Besuch gefreut.

Jährliche Belastungsübung Atemschutz

FwKeltern GN34.01Entsprechend den Vorgaben der Feuerwehr-Dienstvorschriften muss sich jeder Atemschutzgeräteträger einmal jährlich einer sogenannten Belastungsübung unterziehen. Diese Belastungsübungen werden in speziellen Atemschutzübungsanlagen durchgeführt. Die Feuerwehr Keltern nutzt hierzu aktuell die Atemschutzübungsanlagen am Karlsruher Institut für Technologie und bei der Flughafenfeuerwehr in Stuttgart. An vier Terminen über das Jahr verteilt nehmen alle 55 Atemschutzgeräteträger aus den Feuerwehrabteilungen an den Belastungsübungen teil. Nach der Anfahrt und Gerätebereitstellung wird die Belastungsübung mit Sport und Orientierungsteil durchgeführt. Im Anschluss daran erfolgt die Geräteaufrüstung und die Rückfahrt nach Keltern. Alles in allem dauert so ein Abend rund vier Stunden. Auch diese Stunden werden allesamt ehrenamtlich von unseren Feuerwehrkameradinnen und Kameraden geleistet.

Zum Seitenanfang